Dao Droste:
Die Schöpferin der One World Award Statue


Kosmopolitin, Taoistin, freischaffende Künstlerin (Malerei, Plastik, Installation und Videokunst), promovierte ehemalige Chemikerin ...

Eigentlich wollte Dao Droste immer Künstlerin sein. Doch als sie Abitur machte, herrschte Krieg in Vietnam und ihr Land brauchte keine Künstler. Also ging sie als junge Frau nach Deutschland, absolvierte ein Chemiestudium in Stuttgart und Heidelberg und war nach dem Examen „so traurig, nicht mehr geprüft zu werden“, dass sie gleich noch promovierte – mit Auszeichnung. Erst 15 Jahre nach ihrer Ankunft in Lüneburg begann sie, sich ihrer eigentlichen Passion zu widmen: Installationen, Skulpturen, Gemälden. In Eppelheim/Heidelberg eröffnete sie ein Atelier, dessen 30-jähriges Bestehen sie 2017 feierte.

SCHÖPFERIN DER ONE WORLD AWARD STATUE

„Der Weg“ bedeutet ihr Vorname. Und er passt wunderbar zu dieser zarten Frau. Sie ist Taoistin, überzeugt davon, „dass man das annehmen muss, was da ist und in jedem Moment voll da sein muss, ohne an das zu denken, was als nächstes kommt“. Und immer offen zu sein für Balance, Ausgleich und die eigene Intuition.

Nicht nur in ihrem Wesen, auch in ihren Werken, die in renommierten öffentlichen und privaten Sammlungen zu sehen sind, werden die fernöstlichen Wurzeln spürbar. Während ihre Familie heute über vier Kontinente verstreut lebt, bleibt Vietnam die spirituelle Heimat der Künstlerin. Aber was heißt Heimat? Sie selbst bezeichnet sich als Kosmopolitin und weiß: „Ich kann nur mit dieser Haltung leben“.

Die OWA-Statue verkörpert die lebenspendende Kraft von Mutter Natur. Die farbigen Flächen der Kontinente, Ozeane und blaue Streifen laufen über Dao Drostes typischen weiblichen Torso und verbinden alles zu einer Einheit – Ausdruck des Einklangs des Menschen mit der Erde und einer Globalisierung in Verantwortung. Diese Botschaft hat die neu geschaffene überlebensgroße Mutter-Statue zunächst auf den Bühnen der internationalen UNO-Konferenz 2011 in Bonn und der Green Me-Gala anlässlich der Berlinale 2012 ausgestrahlt, bevor sie anlässlich der dritten OWA-Gala ihren Platz bei Rapunzel in Legau fand.

Quelle: Nicole Heß (Stadtmagazin MEIER)

www.daodroste.de