Humberto Rios Labrada, Kuba
Finalist des OWA 2012

Humberto Rios Labrada hat viele Facetten und Talente. Als Wissenschaftler und erfolgreicher Pflanzenzüchter gilt er als Pionier für ökologischen Landbau. Auch im künstlerischen Bereich ist er der Landwirtschaft verbunden: Er veröffentlichte Gedichte und Lieder zu Biodiversität und Farmerwissen und schrieb aktuell einen Roman über die Gefahren der Gentechnik.

Humberto stellte fest, dass das industrielle Pflanzenzuchtmodell die Biodiversität und Umwelt Kubas rapide zerstört. Darum entwickelte er eine völlig andere Strategie. In Pilotprojekten beteiligte er Bauern nicht nur in der Forschung, sondern machte sie selbst zu Züchtern.

www.goldmanprize.org/2010/islands

Viele traditionelle Samensorten 

Humberto Rios Labrada im Austausch mit Bauern
Humberto Rios Labrada im Austausch mit Bauern
Damit gelang ein beeindruckender Brückenschlag vom traditionellem Wissen zur etablierten Wissenschaft, was allerdings das wissenschaftliche und politische Establishment herausforderte. Folglich konnte Humberto Rios nur unter schwierigsten Bedingungen seine Arbeit fortsetzen. Da ihm jegliche finanzielle und institutionelle Unterstützung versagt blieb, spielte er mit Konzerten das nötige Geld ein.

Das von ihm gegründete Netzwerk PIAL umfasst mittlerweile über 50.000 Campesinos. Davon sind 2.000 als Sortenzüchter bzw. -vermehrer aktiv. In 120 Saatgutbanken stehen nun wieder viele traditionelle Samensorten zur Verfügung200 Bohnensorten statt bisher fünf, 70 Reissorten und 40 verschiedene Maissorten (bisher war nur noch eine Maissorte erhältlich).

Auf den Feldern wachsen inzwischen wieder viele alte Sorten
Auf den Feldern wachsen inzwischen wieder viele alte Sorten
Der Erfolg dieser Saatgutbanken zeigt nicht nur national Wirkung. Auch in Mexiko wird das Prinzip erfolgreich umgesetzt. Die multinationalen Saatgut- und Chemiekonzerne reagierten mit massivem Widerstand, auch in Form von Gewaltandrohung. Davon lässt sich Humberto Rios nicht aufhalten, das nächste Projekt für Bolivien ist bereits auf dem Weg. Nicht nur die Campesinos in Lateinamerika, sondern alle Landwirte können sich von Humberto Rios und dem Saatgut-Netzwerk PIAL inspirieren lassen und von dieser Erfahrung profitieren.